Posts tagged ‘Computer’

31. Juli 2011

Pixelmörder!

An dieser Stelle möchte ich einfach nur auf diesen wunderbar geschriebenen Artikel über „Killerspiele“ verweisen: Hilfe! Ich bin Killerspieler!

Kann man eigentlich diese Politiker wegen Verleumdung anzeigen? Schließlich behaupten sie ja, wir Gamer wären alle Mörder…

Advertisements
29. Mai 2010

Neue Technik – altes Denken… (gelöst)

Gespräch mit einem Kollegen vor 3 Wochen: „Mein Computer braucht ewig beim Starten, stürzt ständig ab und ist total langsam!“ – „Wie alt ist der denn?“ – „So ca. 10 Jahre. Kannst du da was machen?“ – „Ja, dir einen neuen Computer bauen!“

Schien mir damals ne ganz einfache Sache: Er braucht den nur für’s Büro. Keine Spiele oder so. Also: Nen schicken Office-PC zusammen gestellt. Wenn er den alten schon 10 Jahre behalten hat, dann sollte der nächste auch daraufhin ausgerichtet sein. Also: Power! Nicht zu viel, nicht zu wenig. Preisvorstellung: 200-300€. Tastatur, Monitor & Maus sind vorhanden, können weiterhin genutzt werden. „Auf den Alten muss ich aber auch noch zugreifen können!“ Ok, also einen KVM-Switch dazu. „Und wie komme ich dann mit beiden Computern ins Internet?“ Ok, also auch noch einen Router dazu. Mit W-Lan, weil „vielleicht kaufe ich mir mal einen Laptop“ So weit so gut. Hört sich alles ganz normal an. Um einem Datenverlust durch gecrashte Platte vorzubeugen kommt noch eine zweite Festplatte dazu, die dann via RAID1 gespiegelt wird. Mit SATA geht das ja schnell und einfach. Alles bestellt, letzten Montag habe ich mich dann an’s Aufbauen gemacht. Kleiner Scherz zu Beginn: „Bei meinem Glück habe ich irgendein Teil dabei bestellt das nicht passt.“ Blöder Spruch! Hatte zuerst ein Mainboard mit DDR3 rausgesucht, hab dann aber doch lieber ein anderes genommen – mit DDR2-RAM. #fail! Ok, alles andere soweit fertig gemacht, Neuen RAM bestellt, Freitag geht’s weiter.

Es ist Freitag. Der RAM passt. Windows installieren. „Ich hab bei eBay für 20€ ein XP gekauft“ nuuunjaaaa… Ich guck’s mir mal an, ist ne OEM-Version. Aber die dürfen ja inzwischen auch verkauft werden. Ist ungeöffnet, scheint ok zu sein. Also RAID1 eingerichtet, BIOS eingestellt und CD rein. Festplatten werden auch wunderbar als „eine“ erkannt. Installation startet, läuft zunächst ganz normal ab, doch bein ersten Neustart: Bluescreen! FU**! Ok, andere XP-CD versucht, die RAID1 Einstellung raus genommen, alles hilft nichts. Nächster Versuch: Nur eine Festplatte angeschlossen, Installation läuft gut. Das Ganze auch mit der anderen Platte versucht, läuft auch. Na gut, installier‘ ich es erstmal nur so, vielleicht kann ich das RAID1 noch später einrichten.

Während der Installation richte ich mit meinem Netbook schonmal den Router ein. Woran hab ich vorher nicht gedacht? Der Typ ist (überzeugter) Kunde bei T-Online. („Ich finde es unfair, dass die Telekom das Netzt teuer aufgebaut hat und teuer warten muss, während die anderen Anbieter für gaaaanz wenig Geld das Netzt nutzen dürfen!“ – ohne Worte!) Wie muss ich jetzt die Zugangsdaten in den Router eingeben? Nach langem Suchen und Probieren bin ich endlich (mit Hilfe von @markuman) auf eine mögliche Lösung gestoßen, konnte sie aber noch nicht testen.

Dann geht es darum, wie er demnächst ins Internet geht: „Neee, dauerhaft verbunden sein will ich nicht!“ – „Ok, dann richte ich dir das so ein, dass du nur hier auf der Router-Seite…“ – „Nä! Das ist mir zu kompliziert! Ich will mich wie bisher auch immer dann einwählen können wann ich will – und das ganz einfach, am besten mit der T-Online Software!“ OMFG. Meine Laune ist sowieso schon am Boden und dann auch noch sowas. Er will also etwas neues, schnell laufendes, das aber ganz genau so sein soll, wie ‚früher‘. Also neue Technik mit altem Denken. Bin kurz davor alles hinzuschmeißen.

Montag geht’s weiter… ich hab jetzt schon kein Bock mehr!

//Update:

Ich hab’s geschafft! Der Rechner läuft, der Kollege ist zufrieden, ich bekomme wieder gute Laune.

Nachdem ich die beiden Festplatten mit einem Trick aus der c’t endlich auch nach der Installation noch spiegeln konnte, habe ich den Computer mit den „bestellten“ Programmen ausgerüstet und abgeliefert. Antivieren-Software (natürlich von t-online, natürlich aus einer gelben Schachtel) wollte er noch selber installieren. Kein Ding – normalerweise! Denn t-online hat auf der entsprechenden Downloadseite einen Bug, wodurch die wichtigste Seite (mit den Links) weder im Internet-Explorer, noch im hauseigenen t-online Browser angezeigt werden kann. Allerdings ist ja auf der t-online CD das Nrtn (nein, ich schreibe den Mist nicht aus!) 360 vorhanden. Dass er dieses Paket garnicht gebucht hat, hat er einfach mal ignoriert. Also ruhig druff damit. Nunja… irgendwas muss bei der Installation dermaßen schief gelaufen sein, dass anschließend garnichts mehr lief. Beim Systemstart gab’s massenweise Fehlermeldungen, ich konnte keine Software mehr installieren und das 360 zu deinstallieren ging schon mal gar nicht! Was nun?

Zufällig hatte ich diesmal  – eigentlich um das neue W-Lan zu testen – mein Netbook dabei. Und da ich auf IE und darauf basierende (und noch grausamer zu bedienende [t-online]) Browsern allergisch reagiere, konnte ich nun mal schnell auf Firefox zurück greifen. Rein aus Neugier habe ich deshalb noch einmal die Download-Seite für Nrtn Internet Security aufgerufen – und siehe da: Läuft! Also schnell runtergeladen, versucht zu installieren – geht auch nicht. Bleibt nur noch eins: Neuinstallation!

Also den Rechner wieder eingepackt, diesmal sämtliche zu installierende Software mit genommen (wer weiß was der sonst wieder anstellen würde) und zuhause aufgebaut. In irgendeinem Forum hatte ich bei der vorherigen Fehlersuche zum Bluescreen gelesen, dass man sich eine eigene WinXP-CD mit Treibern erstellen solle. Wusste ich zwar vorher auch, hatte das aber bisher nur genutzt um Programme automatisch einzubinden. An Treiber hatte ich dabei nicht gedacht. Also schnell Nlite geladen und SATA-Treiber, Servicepack etc. zur CD gepackt. Das Raid konnte ich nun schon vor der Installation einrichten und bekam endlich keinen Bluescreen mehr, da XP sich nun die fehlenden Treiber von der CD gezogen hat. (Ein Disketten-Laufwerk hab ich um’s Verrecken nicht auftreiben können und kaufen wollte ich mir für den Mist erst recht keins. Scheiß XP!)

Nun läuft alles super, Programme sind alle drauf, Nrtn auch. Nur eins hatte ich vor der Installation vergessen: Den am USB-Port auf dem Board angeschlossenen Kartenleser abzuklemmen. Naja, nicht weiter schlimm. Hauptfestplatte ist jetzt halt nicht C: sondern H:, aber wenn man’s weiß sollte das kein Ding sein. Die dadurch entstandenen Fehlermeldungen konnte ich auch durch verlegen des auf C: gelisteteten Kartenlesers auf einen anderen Buchstaben beheben.

Wie schon geschrieben sollten die Computer ja nicht immer im Internet sein. Eine Trennung nach Zeit kam aber nicht in Frage, da die Telefon-Software sich bei einem Anruf die Daten des Anrufers aus dem Internet holt. Eine manuelle Einwahl per Klick im Router-Menü kam wegen mangelnder Kenntnis (oder einfacher Unfähigkeit neues zu lernen) auch nicht in Frage. Nach langer Überzeugungsarbeit („das macht sogar meine Mutter so“) konnte ich mich mit dem Vorschlag eine Verknüpfung zur LAN-Verbindung auf den Desktop zu legen, welche einfach (de)aktiviert werden kann, durchgesetzt.

Ein Problem blieb noch: Der neue Rechner sollte auf die Dateien des alten Rechners zugreifen können. An und für sich ne schnell gemachte Sache – wäre XP keine blöde Zicke! Die Verbindung ist hergestellt, Netzwerk ist eingerichtet, Ordner sind freigegeben, ich finde den neuen Rechner auf beiden Computern im Netzwerk – aber den alten nicht. Ok, langsam sinkt meine Laune merklich nach unten. Wohl auch deshalb lässt sich mein Kollege ganz schnell dazu überreden, dass er ja einfach an den alten Rechner wechseln kann und die Dateien von dort aus auf den Neuen in einen extra eingerichteten Zwischenordner schieben kann.

Ach ja, mein Lieblings-Fail zum Schluss: Um beide Rechner mit einem Monitor etc. zu betreiben, haben wir einen Belkin Switch2 bestellt. Sollte ja ganz einfach laufen: Anschließen, Knöpfchen drücken, fertig. Von wegen! Erstes Gerät: Angeschlossen, Knöpfchen gedrückt, geht nicht. Ein Wechsel funktioniert nur durch herausziehen und hinenstecken der Fernbedienung. Zweites Gerät (auf die Schnelle war leider kein Gerät von einem anderen Hersteller zu bekommen): Der gleiche Mist. Google sagt nichts, ich bin sprachlos, Hotline anrufen. Erster Versuch: „1 für technischen Support, 2 für [irgendwas anderes, ähnliches]“, ich nehm die 1. Schöne Musik, alle 3 Minuten unterbrochen von einer der typischen Tonband-Ansagen. Nach 10 Minuten wird das Telefonat automatisch abgebrochen, man solle es doch später noch einmal versuchen. Mache ich, 10 Sekunden später! Diesmal wähle ich – aus reiner Neugier – die 2. Andere schöne Musik, etwas fetziger, gefällt mir besser als die erste. Leider wird sie schon alle 50-60 Sekunden vom Tonband unterbrochen. Ich warte… nach 7 Minuten ist endlich eine (leicht indisch klingende) Stimme zu hören. Ich erkläre das Problem, die Antwort: „Stecken Sie den Stecker der Fernbedienung gaaaaaaanz Fest in das Gerät. Bis es weh tut!“ Ich dachte ich hätte mich verhört, frage nochmal nach, doch er meint das wirklich ernst. Ich stecke und stecke, meine Finger tun wirklich schon weh, als plötzlich: EIN LICHT! Die LED an der Fernbedienung leuchtet! Ich versuche umzuschalten und es funktioniert! Am Ende war also das Gerät gar nicht kaputt, sondern nur falsch konstruiert.

Jetzt bin ich erstmal gespannt, ob und in welcher Form da ein gaaaanz großes Dankeschön von meinem Kollegen kommt. Verdient hätte ich es!

Ach ja, @ Stefan: Danke für die Tipps, ein Diskettenlaufwerk war aber leider nicht vorhanden (wer braucht das schon noch?!) und Idle-Time kam wegen der Telefon-Software leider auch nicht in Frage (funktionierte dann  nicht mehr. Es musste also eine manuelle Trennmöglichkeit her.

Schlagwörter: , , , , ,
27. März 2010

Mein Computer ärgert mich!

Mein Rechner und ich stehen zur Zeit auf Kriegsfuß – oder er will mich einfach nur verarschen!

Ich habe mir eine neue Grafikkarte zugelegt, eine Club3D Radeon HD5770 OverClocked. Um sicher zu gehen habe ich mir dabei auch direkt ein neues 760W Netzteil zugelegt.

Noch zur Info: Ich habe ein ALiveXFire-eSATA2 R3.0 Motherboard, mit 8GB Kingston Arbeitsspeicher und einer AMD Phenom II X4 965 CPU. Das dürften alle relevanten Daten sein.

Nun zu Problem Nr. 1: [prinzipiell gelöst, s.u.]
Direkt nach dem Einbau der GraKa habe ich mich natürlich drüber gefreut die Grafik in Battlefield Bad Company 2 zu genießen. Also Rechner hochgefahren, Spiel gestartet, Grafik auf hoch, Server gesucht, auf der Map gewesen und kurz gelaufen. Hab mich schon gefreut, aber dann: Puff! Alles aus! Hatte schon befürchtet es sei etwas heiß gelaufen oder so, also erstmal gewartet, abkühlen lassen, nochmal versucht und dabei die Temperatur beobachtet. Alles im grünen Bereich, fast schon zu kühl! k_zwinkern.gif Also an die Grafikeinstellungen in BFBC2 runter geschraubt und nochmal getestet. Spontan würde ich sagen, ich konnte ein paar Sekunden länger spielen – aber nicht nennhaft! Insgesamt blieb die Spielzeit immer unter 1 Minute!
Am Spiel selber liegt es auch nicht: Call of Duty: Modern Warfare 2 lässt sich auch nur ein paar Sekunden lang starten, noch nicht einmal spielen, dann schmiert der Rechner wieder komplett ab.
Allerdings kann ich Problemlos über Stunden hinweg mit Programmen wie Photoshop, Illustrator & Office (und auch alles gleichzeitig mit Thunderbird, Firefox und DestroyTwitter) arbeiten und das auf 2 Monitoren. Aber sobald ich zocken will – Puff! k_sauer.gif
Was mir aufgefallen ist: Wenn der Rechner abgeschmiert ist startet er nicht einfach neu, sondern ist wirklich komplett aus und lässt sich erst wieder starten, nachdem ich das Netzteil so lange ausgeschaltet/stromlos gemacht habe, bis keine Spannung mehr im System ist! Danach kann ich den Rechner wieder neu starten – ansonsten (auch nach mehreren Stunden warten) nicht!
Deshalb habe ich auch ein wenig das Netzteil in Verdacht – aber ich kann’s mir nicht erklären und bevor ich das zurück schicke wüsste ich gerne eure Meinung dazu.
Was ich noch testen will ist das Neue Netzteil eingebaut zu lassen und die neue GraKa durch die alte (Sapphire Radeon HD4650 Ultimate) zu ersetzen. Die neue braucht für die Stromversorgung einen PCI-Express 6-Pin Stecker, die alte nicht. Allerdings wären dann immer noch 2 Fehler möglich: Entweder hat die GraKa einen weg, oder das Netzteil hat einen Defekt auf dem PCI-Express Stecker. Leider hat mein altes Netzteil diesen Stecker nicht, also könnte ich das nicht gegentesten.
Vielleicht habt ihr noch eine gute Idee…

Nun zu Problem Nr. 2:
Auch zu diesem Problem konnte ich bei Goggle keine passende Lösung finden.
Ich habe – wie oben genannt – 8GB RAM auf meinem Board eingebaut. Mein Win7 64Bit Ultimate sagt mir aber, dass ich nur 7,25GB davon verwenden kann. Im Bios werden alle Riegel auch mit der richtigen Größe erkannt, aber beim Hochfahren werden nur die 7,25GB angezeigt.
Eine der Lösungen, die ich gefunden habe ist im Bios die Funktion „Memory hole remapping“ zu aktivieren. Wenn ich das tue werden mir beim Hochfahren auch die vollen 8GB angezeigt, aber sobald das win selber startet schmeißt mir der Rechner seine hässlichste Fratze entgegen: Nen dicken, fetten Bluescreen! Eine Suche nach der Fehlernummer (die mir leider wieder entfallen ist, aber ich meine es war 00[…]00116 oder so) hat mir leider auch nicht wirklich weiter geholfen.
Das Board kann laut seiner Spezifikationen 16GB ab, daran sollte es also auch net liegen.
Aber: Sobald ich die CPU auf mehr als 3,6GHz im Bios hochschraube kommt der gleiche Fehler.
Ich hab mich damit zwar fast abgefunden, aber eigentlich wüsste ich schon ganz gerne, wie ich den Mist loswerden könnte.

Ich wünsche euch schonmal viel Spaß beim Rätseln – den dürftet ihr ja haben, ist ja schließlich nicht eure Mistkiste!
Und vielleicht ist es ja nur irgendeine Kleinigkeit, die ich übersehen habe.
Außerdem schonmal vielen Dank!

Gruß,
euer Etha.

[Update 1] habe grade aus neugier – und weil ich den rechner sowieso runterfahren wollte k_haha.gif – mal getestet ob „Dirt 2“ läuft und siehe da, es funzt sogar auf höchster Einstellung! Das nur mal so zur Info!
Und da der Rechner ja immer noch nicht immer aus ist starte ich jetzt nochmal BFBC2 – sollte es laufen schreib ich das gleich noch, wenn nicht, dann nicht! k_haha.gif n8i!

[Update 2] so, ich hab gestern nacht BFBC2 zunächst auf niedrig gestartet – da lief es einige minuten lang. daher hab ich die grafik auf mittel gestellt und puff! isser wieder abgeschmiert! k_sauer.gif
In CoD:MW2 steht die grafik auch auf hoch, allerdings lief es so auch schon mit der alten graka problemlos!

[Update 3] es läuft! ich habe von @pseudolurch einen 4- auf 6-pin adapter bekommen und konnte somit das ganze mit meinem alten netzteil testen und siehe da: läuft! BFBC2 auf höchster auflösung!

Was lernen wir daraus: Tronje ist Müll, spare niemals an der falschen Stelle und so richtig Sinn macht das für mich noch immer nicht (warum trat der Fehler nicht bei Dirt2 auf und warum muss das System/Netzteil erst Spannungsfrei sein um wieder neu zu starten?)!
Auf jeden Fall geht das Netzteil jetzt direkt zurück und solange alles Probelmlos mit dem 550W-Netzteil läuft bleibe ich dabei.

Da wollte ich auf Nummer sicher gehen und dann hat genau das alles kaputt gemacht… plöt!

Schlagwörter: , , , ,
16. Februar 2010

Nie wieder Mindfactory!

Manchmal kommt es ja vor, dass man für seinen Computer neue Teile braucht. So vor kurzem auch bei mir! Eine neue CPU sollte her und bei der Gelegenheit bot es sich ja an den Arbeitsspeicher mal wieder aufzustocken.

Also den Preisvergleich angeschmissen, Shops verglichen – dummerweise nur den Preis – und am Sonntag Abend bestellt. CPU, Arbeitsspeicher, Kleinkram.

Oh, was wird mir da vorgeschlagen automatisch in den Warenkorb gepackt: „Service Level Gold“ – die Erklärung klingt gut:

Bestellen Sie mit Service Level Gold bei uns und bekommen Sie für 4,90 € folgende Vorteile:

  • Ihre Bestellung wird bevorzugt behandelt – schneller gesammelt, fakturiert und dem Logistikpartner übergeben!
  • Sofortüberweisung-, PayPal-, ClickandBuy- und Nachnahme-Bestellungen bis 14 Uhr verlassen am selben Tag unser Haus (außer Samstags & wenn alle Artikel auf Lager).
  • Bei Vorkassebestellungen reservieren wir 5 Tage Ihre Ware bis Geldeingang!
  • In den ersten 6 Monaten nach dem Kauf stehen wir Ihnen für technische Fragen per E-Mail und zusätzlich per Telefon unter der Nummer 0 180 5 / 266 263 (14 Cent/Min. aus dem Festnetz der deutschen Telekom, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) zur Verfügung.
  • Berechtigte Reklamationen werden nach Eingang der defekten Ware bei uns direkt getauscht! Bitte senden Sie vorab eine Meldung an goldorder@mindfactory.de oder per Fax an
    0 44 21 / 91 31 250. Ausgenommen vom umgehenden Austausch sind Fernsehergeräte, Monitore, Notebooks, Drucker, Scanner, Kameras, Mobiltelefone, Gehäuse, Verbrauchsmaterialien, Beamer und Komplettsysteme, sowie mechanisch beschädigte Ware und alle Artikel, die älter als 6 Monate sind. Dieses gilt für Bestellungen ab dem 24. Juli 2008.

Da ich nunmal nicht warten konnte und 4,90€ für eine schnellere Bearbeitung ganz ok fand, hab ich es im Warenkorb gelassen.

Dann noch schnell das Lieferdatum gecheckt: Alle Artikel mit ausnahme des ASs waren „Lagernd und für Sie reserviert“. Der Arbeitsspeicher sollte am Montag geliefert werden. Wunderbar. Ich rechne also mit einer Lieferung am Dienstag oder spätestens Mittwoch.

Schön alles per PayPal bezahlt – soll ja schnell ablaufen!

Dienstag: Nichts da. Ok.

Mittwoch: Nichts da. Noch nichtmal eine Versandmittteilung. Nicht mehr so ok.
Also schaue ich mal im Shop nach dem Status meiner Bestellung. Doch was ist das? Plötzlich sind nur noch die CPU und (natürlich) der „Service Level Gold“ „lagernd und für Sie reserviert“! Alles andere ist mit einem Lieferdatum versehen.

Donnerstag: Immer noch nichts da! Auch keine Mail! Ganz und garnicht ok!
Ich gucke wieder nach dem Status im Shop: Überraschung! Jetzt ist wirklich nur noch der SLG „lagernd und für Sie reserviert“! Also schreib ich eine Mail an Mindfactory in der ich das Problem erkläre und sie auffordere die Ware schnellst möglich zu versenden – ich konnte sie nur noch bis Samstag Vormittag entgegennehmen.

Antwort? Keine!

Aber: Donnerstag Abend eine Versandmitteilung mit DHL-Verfolgungsnummer – die aber noch nicht im DHL-System ist. Erst Freitag Nachmittag kann ich sehen, dass das Paket unterwegs ist.

Am Samstag kann ich dann endlich das Paket in Empfang nehmen, allerdings ohne jeglichen Kommentar zu meiner Mail.

Eben wurde ich darum gebeten ein Feedback abzugeben, das habe ich auch getan! Mal sehen was draus wird.

Nebenbei: Die Ware war in Ordnung.

Update: Im Forum gab es ne erste Reaktion, bin mal gespannt, wie’s weitergeht!

Update 2: Ich hab ne eMail bekommen! :D

Sehr geehrter Herr ||||||,

mit Bedauern nehmen wir Ihre Beschwerde zur Kenntnis und können uns diesbezüglich
nur entschuldigen. Es waren alle Teile, bis auf den Kingstonspeicher, für Sie
reserviert. Warum Ihnen die falsch in Ihrem Kundenkonto angezeigt wurde werden wir
prüfen. Das der Speicher erst am 11.02 kam war nicht gewollt und sollte zukünftig
auch nicht mehr vorkommen. Ich wollte Sie diesbezüglich auch nochmal anrufen, doch
leider war Ihre Handynummer in unserem System falsch. 

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

Ihr Mindfactory Sales Team

Die Ausrede kommt mir irgendwie bekannt vor!

Update 3: Interessant! Mein Kommentar zu der eMail wurde kommentarlos gelöscht!

Mal sehen ob ich wenigstens zu dem Kommentar zur Löschung eine Reaktion bekomme.

%d Bloggern gefällt das: