Archive for März, 2012

16. März 2012

Ich werde 20 € für ein großes Plakat der Piratenpartei in Brilon spenden, wenn 10 andere Menschen das Gleiche tun.

Ich möchte euch bitten mich hier zu unterstützen. Wenn nicht aktiv, dann doch bitte durch Weitersagen. Danke!

Pledge “PlakatfuerBrilon”

„Ich werde 20 € für ein großes Plakat der Piratenpartei in Brilon spenden, wenn 10 andere Menschen das Gleiche tun.“

— Florian Otto, Mitglied der Piratenpartei (Kontakt)

Letzter Termin, um dieses Versprechen zu unterschreiben31. März 2012
0 Leute haben unterschrieben, 10 mehr werden noch benötigt

Land: Deutschland

Nähere Angaben
Zur Neuwahl des Landtags NRW gibt es die Möglichkeit der Piratenpartei ein Großplakat in deiner Stadt zu spenden. Oder besser gesagt die Kosten dafür.
In Brilon kostet ein Plakat an interessanter Stelle (Hauptverkehrsstraße und zentrumsnah) 221,34€.
Für mich alleine ist das zu viel, aber wenn 10 weitere Personen jeweils 20€ geben, bin ich gerne bereit die fehlenden 21,34€ zu spenden.

Weitere Informationen zur Aktion:
https://plakate.piratenpartei.de/plakats…
PLZ: 59929
Standort: Altenbürener Str. 11
http://www.adgemini.de/bilder/222/059580…

Fragen beantworte ich gerne auf Twitter:
http://twitter.com/c2h5oh1

Link: http://www.de.pledgebank.com/PlakatfuerBrilon

Das Plakat:

Advertisements
16. März 2012

Ich bin ein untypischer Pirat!

Ich bin untypisch!

Ich bin Mitglied der Piratenpartei. Ein „typischer“ Pirat ist laut Medien männlich, IT-Berufler, gegen Hochzeiten, absolut gegen Schützenvereine und wohnt in einer Groß- oder zumindest Studentenstadt.

Das bin ich nicht. Ok, ich bin männlich. Das war’s aber auch schon.

Ich habe keinen technischen Beruf, ich bin Holzbearbeitungsmechaniker. Ich arbeite also in der produzierenden Industrie. Dieser Zweig wird in der Umfrage des Kegelklubs noch nicht einmal aufgeführt. Ich habe zwar großes Interesse an Computern und Technik, allerdings nur als Hobby. Wer an Piraten denkt – also im politischen Sinn ;) – der denkt wahrscheinlich an einen „Nerd“, der den ganzen Tag vor dem PC arbeitet. Das bin ich nicht.

Als Julia Schramm ihre Verlobung mit Fabio Reinhardt bekannt gegeben hat, gab es einen Aufschrei – vor allem aus Berlin. Hochzeiten seien ja total veraltet und unmodern. Als ich das gelesen habe, wusste ich nicht mehr, ob ich lachen oder mich fremdschämen soll. Was bitte soll an Hochzeiten veraltet sein? Ist es falsch sich auf diese Art zu zeigen, dass man sich liebt? Meiner Meinung nach, soll das jede(r) selbst entscheiden und wer sich zu diesem (hoffentlich mit gehörigem Respekt durchdachten) Schritt entscheidet, dem sollte man gratulieren.

„Schützenvereine, die Wurzel alles Bösen, in Haufen betrunkener Waffennarren, ewig Gestrige, ein Verein für Homophobiker und Frauenfeindliche.“ Glaubt man den Vorurteilen der Blöd-„Zeitung“ und einiger Großstadt-Piraten, sollte ich nicht nur als Pirat einen großen Bogen um Schützenvereine machen. Mache ich aber nicht. Nicht nur, dass ich sein 10 Jahren Mitglied bin, seit kurzem bin ich sogar im Vorstand. Denn für mich bedeutet der Schützenverein vor allem Gemeinschaft, Spaß und Heimat. Natürlich gefällt mir nicht alles. Den Beschluss, dass homosexuelle Könige nicht neben ihrem Partner marschieren dürfen verurteile ich zum Beispiel total. Aber dieser Beschluss ist ja auch nur für bestimmte Vereine eines Verbands. Mein Verein hat damit zum Beispiel nichts zu tun. (Und ich würde mich auch definitiv dagegen einsetzen!)

Ich wohne nicht in Berlin, Köln oder Aachen, ich wohne im Sauerland. Und damit in einem Kreis, in dem bis auf wenige Ausnahmen die Rathäuser nur von CDU und SPD besetzt sind. Hier bin ich nicht einer von vielen, bin nicht Teil einer großen Gruppe. Hier kann ich nicht mit einer großen Gruppe arbeiten, hier muss ich locker mal 100 km fahren, um mich mit anderen Piraten zu treffen.

Und doch sehe ich mich als Pirat. Denn den „typischen Piraten“ gibt es einfach nicht. Und das ist das schöne und zugleich schwierige an dieser Partei – jedes Mitglied ist ein Individuum und hat gleich viel zu sagen. Das macht es zwar schwierig ein Parteiprogramm und ähnliches zu verabschieden, aber das ist eben das Prinzip der Piratenpartei: echte Demokratie.

Und da ich genau das möchte, bin ich irgendwie doch wieder ein typischer Pirat.

%d Bloggern gefällt das: