Wieso ich beim Superbowl keinem mehr die Daumen drücke

Gestern Nacht war es mal wieder so weit, der Superbowl hat stattgefunden. Das einzige mal im Jahr, dass ich mir Football anschaue. Nun zum dritten Mal in Folge. 1 Uhr nachts ist zwar nicht die angenehmste Zeit für Sportereignissse, aber nachdem ich vor 2 Jahren zufällig zu der Zeit noch wach war und vorher noch nie ein ganzes Footballspiel gesehen hatte, hat mich quasi ein Virus gepackt. Ich bleibe nun bewusst wach und genieße die Show.

Ich muss aber zugeben, ich habe nicht wirklich Ahnung von dem Sport. Auch wenn ich inzwischen den Ablauf schon besser verstehe, als noch vor 2 Jahren, habe ich keine Ahnung welche Mannschaft gut ist, welche schlecht und zu welcher ich überhaupt halten soll.

Da meine Timeline in Twitter gestern Nachmittag aber von potenziellen Superbowl-Guckern fast gesprengt wurde, dachte ich mir diesmal, ich frage mal zu wem ich halten solle. Ein Fehler, wie sich später herausstellte. Als erster und einziger antwortete mir @S0rB und so war meine Meinung für den Abend festgelegt: Ich halte zu den Steelers.

Dummerweise hat mir das fast den Spaß am Spiel verdorben. Während ich in den letzten 2 Jahren einfach das Spiel und die Show genießen konnte, durfte ich mich nun ärgern, dass die Steelers in den ersten beiden Vierteln total vorgeführt wurden und am Ende trotz eines starken Comebacks das Spiel noch verloren.

Im nächsten Jahr spiele ich dann doch lieber wieder Schweiz: Ich bleibe neutral und genieße einfach!

Ach ja, die Halbzeitshow der Black Eyed Peas war  Bombe! Ok, Autotune war recht stark vertreten und stellenweise war es mehr Geschrei als Gesang, aber die Lightshow drum herum war echt der Hammer!

Den Skandal gab es in diesem Jahr auch: Christina Aguilera hat bei dem verhackstückelten Gestöhne, was sie „singen der Nationalhymne“ nennt, wohl einen falschen Text gesungen. Die Gesichter der Amis dazu sind zum schreien.

Ich bin nur froh, dass seit „brüh im Lichte“ in Deutschland auf Popstars bei der Hymne verzichtet wird. ;)

Advertisements
Schlagwörter: ,

2 Kommentare to “Wieso ich beim Superbowl keinem mehr die Daumen drücke”

  1. nun bin ich wieder der buhmann, toll :p

    das spiel war gut, und am ende hätten die jungs aus pittsburgh es doch geschafft :(

  2. Der Auftritt der BEP war mit das schlechteste, das ich je gesehen habe. Als alte Rockröhre finde empfinde ich es als Hohn und Spott gegenüber meiner Religion sweet child o mine zu covern, auch wenn man sich dafür Slash die alte H*re eingekauft hat. Nicht nur Autotune nervt. Die können alle live nicht singen! Vom Getanze ganz zu schweigen. Die Backings waren übel und ich reg mich schon wieder auf. Hab mir das Youtube-Video heute morgen rein gezogen und mir kam direkt das Müsli wieder hoch! Die BEP sind und bleiben die schlechtesten Liveperformer!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: